<- Zurück zu: News

Dördelmann trotz 4:0-Sieg gegen Flierich unzufrieden


Bönen - Verkehrte Welt am Rehbusch: Während der Verlierer die Vorstellung seiner Mannschaft in Ordnung fand, war der Sieger angefressen. „Wenn wir in diesem Jahr noch Spiele gewinnen wollen, müssen wir uns gewaltig steigern“, gab Trainer Hendrik Dördelmann seinen Akteuren nach dem 4:0 (1:0)-Erfolg gegen den TVG Flierich-Lenningsen mit auf den Weg. Sein Kollege auf Germania-Seite, Thorsten Müller, war dagegen „sehr, sehr zufrieden“.

Das Ergebnis fiel mit vier Toren zu hoch aus. Denn der Spitzenreiter der Fußball-Kreisliga A1 tat sich bei seinem Heimspiel mit dem Aufsteiger schwer. Erst in der 75. Minute, als Thorsten Renk nach toller Vorarbeit von Tobias Wittwer, der auf der rechten Außenbahn mit Niclas Arenz Doppelpass gespielt hatte, zum 2:0 traf, brach der Widerstand des TVG. „Das ist eine mentale Sache“, meinte Müller, der die späten Gegentore durch Arenz (86., 88.) zum 4:0-Endstand als „ein bisschen unnötig“ bezeichnete. Der treffsichere Stürmer offenbarte mit seinem Doppelschlag allerdings auch den Unterschied zwischen beiden Mannschaft. Denn während Arenz sein Torkonto auf 15 hochschraubte, haben die Fliericher überhaupt nur 16 Saisontreffer erzielt.

Glücklich war der Führungstreffer für die SpVg gefallen: Tobias Wittwer hatte sich mit einer Einzelaktion – erneut über die rechte Seite – durchgesetzt, seinen Querpass von der Grundlinie lenkte Malte Bennemann ins eigene Netz (20.). Es war die erste gefährliche Szene in einem schwachen Derby. „Wir haben das Spiel kontrolliert. Die SpVg hat nicht stattgefunden“, erklärte Müller. Die Gastgeber mühten sich, fanden in der Anfangphase jedoch keine Lücken in der Fliericher Defensive, was dazu führte dass der unzufriedene Dördelmann schon vor dem Führungstor die Ersatzspieler zum Warmlaufen schickte. Die Germanen verloren nach 23 Minuten aber ein wenig ihre Stabilität, als Lukas Kurz mit Knieprobleme ausgewechselt werden musste. Zu Chancen kamen die Bönener allerdings dennoch nicht. Ein Freistoß von Yusuf Güney aus 20 Metern kurz vor der Pause war die einzig nennenswerte Möglichkeit neben dem 1:0.

Dafür fand die SpVg aber nach Wiederbeginn gut in die Partie. Bei den meist über Außen eingeleiteten Angriffe fehlte es allerdings am letzten Pass. Nach Arenz’ Schuss in der 48. Minute passierte erneut wenig, zumal der Gast nach zehn Minuten wieder sicherer auftrat. Flierich, das im Spiel nach vorne Mängel offenbarte, traf bei einem Distanzschuss nur den Pfosten (51.). Das war es schon mit den Höhepunkten zu Beginn von Durchgang zwei. Erst mit dem Tor von Renk eine Viertelstunde vonr Schluss kippte die Partie. Bönen war nun überlegen, da der TVG zu viele Fehler produzierte.

„Ich bin mit dem Spiel bis zur 70. Minute komplett unzufrieden. Uns hat es an der Konzentration, Laufbereitschaft und dem Engagement gefehlt“, meinte Dördelmann, der wohl längere Zeit auf Raphael Poljsak verzichten muss, der sich bei einem Foul am Knie verletzte. - bob

SpVg: Aliasl – M. Öncül (60. Senel), Güner, Sorge, Poljsak (37. Weißenberg) – Wittwer, Keil (73. Schneck) – Müller, Arenz, Güney – Renk

TVG: Schubert – von Glahn, Stappert, M. Bennemann, Lux – Müller, Maletz, Unterkötter, Kurz (23. Grunenberg) – Daude – Weiß

Tore: 1:0 Wittwer (20.), 2:0 Renk (75.), 3:0 Arenz (86.), 4:0 Arenz (88.)

27.11.16 00:00 Alter: 363 Tage
VON: WWW.WA.DE